Spielmannszug der Wehrmacht und der Hitlerjugend

1933 bis 1945 Auch    während    des    zweiten    Weltkrieges    wurde    Spielmannsmusik gemacht.   Einige   der   Mitglieder   spielten   beim   Spielmannszug   der Deutschen    Wehrmacht.    Auch    gab    es    einen    Spielmannszug    der Hitlerjugend. Nach   Beendigung   des   Krieges   fanden   sich   Spielleute   aus   Roßlau und   ehemalige   Spielleute   der   Wehrmacht   zusammen   und   bauten mehrere       Spielmannszüge       auf.       Folgende       Betriebe       hatten Spielmannszüge: das DHW Rodleben und die Roßlauer Schiffswerft.
Der Spielmannszug der Hitlerjugend in der Dessauer Straße in Roßlau am 1. Mai 1935.

Turnverein Fichte Roßlau e.V.

1918 bis 1933 Die   Spielleutetradition   kann   man   in   Roßlau   bis   in   das   Jahr   1918   zurückverfolgen.   In   diesem   Jahr   wurde   der   Turnverein   Fichte   Roßlau   E.V. gegründet.   Ihm   gehörte   von   Anfang   an   ein   Spielmannszug   mit   ca.   30   Spielmännern   an.   Er   begleitete   die   Turner   musikalisch   zu   ihren Wettkämpfen. Nach   neuen   Berichten   soll   es   schon   im   19.   Jahrhundert   Spielleute   in   Roßlau   gegeben   haben.   Genauere   Daten   sind   allerdings   nicht vorhanden. Mit    dem    Machtantritt    der    Faschisten    wurde    1933    das    Fichte-Heim    am    Stadtwald    von    den    Nazis    beschlagnahmt    und    somit    der Turnverein und Spielmannszug aufgelöst.

BSG Chemie Rodleben Abt.Spielleute

1949 bis1990 Im   Jahre   1949   wurde   die   BSG   Chemie   Rodleben   neu   geschaffen.   Die   Trägerschaft   der   Betriebssportgemeinschaft   übernahm   das   VEB (K)Deutsche    Hydrierwerk    Rodleben.    Dort    wurde    der    Spielmannszug    des    DHW    aufgenommen.    Bei    verschiedenen    Auftritten    und Meisterschaften    traten    die    Roßlauer    und    Rodlebener    Spielmannszüge    gemeinsam    an    -    als    Roßlauer    Spielleutevereinigung.    Der Spielmannszug   der   Roßlauer   Schiffswerft   löste   sich   in   der   fünfziger   Jahren   auf.   Die   verbliebenen   Spielleute   traten   dem   Spielmannszug der BSG Chemie Rodleben bei. Der   Spielmannszug   erlebte   von   1949   bis   1990   viele   Höhepunkte.   So nahm     er     an     allen     Sportfesten     der     DDR     in     Leipzig,     an     den Weltfestspielen     in     Berlin     und     vielen     Wettkämpfen     teil.     Der Spielmannszug       war       durch       seine       guten       Plazierungen       bei Bezirksmeisterschaften     des     Bezirkes     Halle(Saale)     und     weiteren Wettkämpfen   in   den   50er   bis   späten   70er   Jahre   in   der   Sonderklasse der Spielmannszüge des DTSB der DDR (höchste Klasse). Anlässlich   der   750-Jahr-Feier   der   Stadt   Roßlau/Elbe   im   Jahr   1965   wurde die      Bezirksmeisterschaft      des      Bezirks      Halle(Saale)      in      Roßlau ausgetragen.   Dabei   erreichte   der   Erwachsenenzug   den   zweiten   Platz. Im     Jahr     1974     konnte     er     sogar     den     dritten     Platz     bei     der     DDR- Meisterschaft    erringen    und    1976    Gastgeber    dieser    Meisterschaft    in Roßlau   sein.   Eine   weitere   Bezirksmeisterschaft   wurde   in   Roßlau   1978 ausgetragen. Im   Jahr   1955   wurde   der   Nachwuchsspielmannszug   gegründet,   der   bis 1966    bestand.    Nach    seiner    Wiederbelebung    im    Jahre    1973    war    er größtenteils            in            der            ersten            Leistungsklasse            der Nachwuchsspielmannszüge   des   DTSB   der   DDR.   Besonders   ist   dabei   zu erwähnen,   dass   der   Nachwuchszug   1957   Deutscher   Meister   und   seit   seinem   Bestehen   mehrmals   Bezirksmeister   wurde,   so   z.B.   1962, 1985   und1986.   Er   nahm   an   vielen   großen   Veranstaltungen   der   DDR   teil,   wie   beispielsweise   an   mehreren   Turn-   und   Sportfesten   in Leipzig oder an Bezirks- und DDR-Spartakiaden.

SV Chemie Rodleben e.V. Abt.Spielleute

1990 bis 1999 Nach    der    politischen    Wende    wurde    die    BSG    Chemie    Rodleben    in    den    Sportverein    Chemie    Rodleben    e.V.    umgewandelt.    Der Spielmannszug   blieb   weiterhin   ein   Teil   des   Vereins,   musste   allerdings   in   dieser   Zeit   schwierige   Zeiten   durchstehen.   So   konnte   leider durch viele Austritte aus dem Spielmannszug kein Nachwuchszug erhalten werden. Auch die Zahl der Auftritte sank rapide ab. 1990   wurde   im   Bezirk   Halle   die   letzte   Bezirksmeisterschaft   ausgetragen,   wobei   der   dritte   Platz   im   Erwachsenenbereich   erreicht   werden konnte.   Bei   der   ersten   Landesmeisterschaft   in   Sachsen-Anhalt   wurde   ein   guter   fünfter   Platz   erspielt   -   es   war   die   letzte   Meisterschaft,   an welcher der Spielmannszug aus Rodleben teilnahm. Danach   musste   man   feststellen,   dass   die   Nachwuchswerbung   und   -arbeit   fast   zum   Stillstand   kam,   und   durch   weitere   Austritte   die musikalische   Qualität   weiter   litt.   Viele   Jahre   isolierte   sich   der   Spielmannszug   selber   in   der   Region   und   im   Land   -   das   einzig   Positive   war, dass die Zahl der Auftritte in der schwierigen wirtschaftlichen Situation nach der Wende wieder zunahm. In   der   Zeit   von   1996   bis   1999   erwachte   der   Spielmannszug   langsam   aus   seinem   "Winterschlaf".   Eine   junge   Generation   an   Spielleuten des   Vereins   übernahm   nach   und   nach   immer   mehr   Aufgaben   und   Pflichten   im   Verein   und   nahmen   sich   der   musikalischen   Ausbildung der anderen Mitglieder an, wenn auch nicht immer im Sinne des Vereinsvorstands. Es   wurde   ab   1997   eine   groß   angelegte   Werbeaktion   gestartet, welche   neues   Blut   für   den   Spielmannszug   gewinnen   sollte   und dem   Klangkörper   wieder   mehr   Bekanntheit   und   Ansehen   in der   Stadt   Roßlau,   der   Gemeinde   Rodleben   und   der   weiteren Region geben sollte. Diese Aktion wurde ein voller Erfolg. Durch   starken   Mitgliederzuwachs,   der   in   Schulen,   Geschäften, öffentlichen    Gebäuden,    in    Zeitungen    sowie    im    regionalen Fernsehen   beworben   wurde,   konnte   ein   neuer   Nachwuchszug aufgebaut werden. Im    Laufe    des    Jahres    1998    wurden    die    Differenzen    zwischen dem         Vereinsvorstand         und         den         Mitgliedern         des Spielmannszuges   so   groß,   dass   sich   einige   wenige   Mitglieder entschlossen, in einer "Nacht- und Nebelaktion" alles für die Gründung eines eigenständigen Spielmannszuges vorzubereiten. Der letzte Auftritt des Spielmannszuges des SV Chemie Rodleben e.V. am 1.Mai 1999

Spielmannszug BLAU-WEISS Roßlau e.V.

seit 1999 Am   16.April   1999   trafen   sich   7   Mitglieder   des   Spielmannszuges   des   SV   Chemie   Rodleben   e.V.   und   gründeten   den   eigenständigen   und unabhängigen Spielmannszug BLAU-WEISS Roßlau e.V. Anfang   Mai   1999   trat   die   Spielmannszug-Abteilungsleitung   aus   dem   Sportverein   aus,   und   unterrichteten   die   anderen   Mitglieder   von   der Situation.    Daraufhin    beendeten    sämtliche    Mitglieder    ihre    Mitgliedschaft    im    SV    Chemie    Rodleben    e.V..    Danach    konnte    der    neu gegründete   Verein   seine   Arbeit   aufnehmen   und   am   10.Mai   1999   seine   erste   Übungsstunde   durchführen.   Möglich   war   dieser   Schritt durch   die   große   Unterstützung,   die   wir   von   anderen   Vereinen,   der   Stadtverwaltung   Roßlau/Elbe   sowie   dem   Landkreis   Anhalt-Zerbst erhielten. Den   ersten   großen   Erfolg   konnte   der   Nachwuchsspielmannszug   am   08.Juli   2000   verbuchen.   Er   hat   den   Landespokal   des   Musik-und Spielleuteverbandes im LTV Sachsen-Anhalt erringen können.  Das   Jahr   2002   bot   dem   Verein   viele   Höhepunkte,   so   nahmen   mehrere   Mitglieder   am   31.   Deutschen   Turnfest   in   Leipzig   teil.   Sie gestalteten   mit   anderen   Vereinen   eine   Musikschau   während   der   Stadiongala.   Die   Rosslauer   waren   Teilnehmer   am   Musikfest   anlässlich des 100jährigen Bestehens des Bernburger Spielmannszuges, und auch beim 1. Eberswalder Musikfest waren sie dabei. Bei   der   Landesmeisterschaft   2002   ging   der   Verein   einen   neuen   Weg.   Nach   zweimaliger   Teilnahme   am   Landespokal   startete   der Nachwuchszug   erstmals   bei   den   höher   einzustufenden   Landesmeisterschaften.   Hier   erreichte   er   einen   guten   4.   Platz.   Den   bislang größten   Erfolg   in   seiner   noch   jungen   Vereinsgeschichte   erzielte   der   Spielmannszug   bei   der   Landesmeisterschaft   2003   in   Großörner.   Der Nachwuchs konnte den 2. Platz und damit die Silbermedaille erringen. Zu   seinem   5jährigen   Jubiläum   richtete   der   Spielmannszug   BLAU-WEISS   Roßlau   e.V.   im   September   2004   die   XIV.   Landesmeisterschaften des FG Musik- und Spielmannswesen im LTV Sachsen-Anhalt e.V. in Roßlau aus. Im   Jahr   2005   startete   erstmals   wieder   ein   Erwachsenenzug.   Beide   Züge   (Nachwuchs   &   Erwachsene)   konnten   in   den   Jahren   2005   und 2006   gute   Platzierungen   erreichen.   Wegen   Nachwuchsmangel   nahm   im   Jahr   2007   nur   der   Erwachsenenzug   an   der   Landesmeisterschaft teil und erreichte einen 5. Platz. Im    Mai    2007    folgten    wir    einer    Einladung    zum    Frühlingsfest    nach    Vallendar    (Nähe    Koblenz).    Am    19.    Juni    2007    war    ein    weiterer Höhepunkt   die   Schlüsselübergabe   für   unser   eigenes   Vereinsheim.   Nach   nur   4   Monaten   harter   Arbeit   durch   unsere   Mitglieder   fand   die erste   Übungsstunde   im   neuen   Heim   am   26.   Oktober   2007   statt.   Bei   der   Landesmeisterschaft   2008   in   Stecklenberg   erreichten   wir   einen guten 6. Platz. 2008   erhielten   wir   den   Zuschlag   für   die   Ausrichtung   der   Landesmeisterschaft   im   Jahr   2009.   In   dem   Jahr   begingen   wir   unser   10-jähriges Vereinsjubiläum.

Fotostrecken

Fotos zum Vergrößern anklicken.
Roßlau - Hauptstraße
Roßlau Hauptstraße
Serie 1 (Fotos von Maik Thiemrodt - Alle Fotos unter Stabfführung von Gerhard Thiemrodt)
Roßlau - Hauptstraße Ecke Große Marktstraße
Roßlau Hauptstraße Ecke Große Marktstraße
Leipzig 1954 - Beim ersten Deutschen Turn- und Sportfest
Leipzig 1954 Beim ersten Deutschen Turn- und Sportfest
Roßlau - Hauptstraße
Roßlau Hauptstraße
Roßlau 1959 - Heimat- und Schifferfest zwei Spielmannszüge in der Karl-Liebknecht-Straße
Roßlau 1959 Heimat- und Schifferfest zwei Spielmannszüge in der Karl-Liebknecht-Straße
Roßlau 1960 - Heimat- und Schifferfest In der Hauptstraße vor dem KONSUM-Kaufhaus
Roßlau 1960 Heimat- und Schifferfest In der Hauptstraße vor dem KONSUM-Kaufhaus
Roßlau 1961 - Heimat- und Schifferfest In der Hauptstraße vor dem KONSUM-Kaufhaus
Roßlau 1961 Heimat- und Schifferfest In der Hauptstraße vor dem KONSUM-Kaufhaus
Roßlau - In der Clara-Zetkin-Straße an der Werft
Roßlau In der Clara-Zetkin-Straße an der Werft
Roßlau - Maifeiertag in der Dessauer Straße
Roßlau Maifeiertag in der Dessauer Straße
Serie 2 (Fotos von Walter Kubitza - Vielen Dank an Silvio Kubitza für die Übersendung der Fotos)
Roßlau - 1. Mai in den späten 50er Jahren Hauptstraße Nähe Jahnstein Nachwuchszug
Roßlau 1. Mai in den späten 50er Jahren Hauptstraße Nähe Jahnstein Nachwuchszug
Roßlau 1. Mai 1956 - Hauptstraße (Kreuzung Porse- und Mühlenstraße)
Roßlau 1. Mai 1956 Hauptstraße (Kreuzung Porse- und Mühlenstraße)
Leipzig 1956 - II. Deutsches Turn- und Sportfest
Leipzig 1956 II. Deutsches Turn- und Sportfest
Leipzig 1959 - III. Deutsches Turn- und Sportfest
Leipzig 1959 III. Deutsches Turn- und Sportfest
Roßlau - Armee-Sortfest auf dem Mühlenbuschsportplatz
Roßlau Armee-Sortfest auf dem Mühlenbuschsportplatz
Roßlau - Geburtstagsständchen für Johann Grabow in der Mörickestraße
Roßlau Geburtstagsständchen für Johann Grabow in der Mörickestraße
Gruppenbild
Gruppenbild
Roßlau - in der Wehrmachts-Kaserne
Roßlau in der Wehrmachts-Kaserne
Serie 3 (Fotos von Thiemrodt - aus Privatbeständen)
Roßlau - in der Wehrmachts-Kaserne
Roßlau in der Wehrmachts-Kaserne
Gerhard Thiemrodt
Gerhard Thiemrodt
Leipzig 1950 - Das Roßlauer Schalmeienorchester
Leipzig 1950 Das Roßlauer Schalmeienorchester
Serie 4 (Vielen Dank an Frau Schnaubert für die Übersendung der Fotos)
Coswig (Anh.) 1951 - Ein Roßlauer Spielmannszug und das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug
Coswig (Anh.) 1951 Ein Roßlauer Spielmannszug und das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug
Roßlau 1952 - Das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug in der Hauptstraße
Roßlau 1952 Das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug  in der Hauptstraße
Coswig (Anh.) 1951 - Ein Roßlauer Spielmannszug und das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug
Coswig (Anh.) 1951 Ein Roßlauer Spielmannszug und das Roßlauer Schalmeienorchester bei einem Umzug
Spielmannszug BLAU-WEISS Roßlau e.V. Postanschrift: Mittelfeldstraße 58 06862 Dessau-Roßlau
  Trainingsstätte: Mageburger Straße 94a 06862 Dessau-Roßlau
  Kontakt: spielleute.rsl@web.de 0171/44 04 997
Hinweise zum Datenschutz
Chronik